St. Sebastianus Bilderstock

Bereits im Jahre 1993 hatte der Brudermeister Ulrich Hassels die Idee, einen Bilderstock für den Patron der Bruderschaft, dem hl. Sebastianus, zu errichten. Mit viel Eifer wurden Ideen entwickelt, wie der Bilderstock aussehen sollte, welche Größe er haben sollte und wo er schließlich errichtet werden könnte. In vielen mühsamen Sitzungen und Gesprächen mit der Verwaltung der Stadt Grevenbroich, mit dem Kirchenvorstand St. Matthäus Allrath, den Firmen Rheinbraun AG, Erftwerk AG (heute Real Alloy), RHEBAG (heute HYDRO) und RWE galt es, diese Idee Realität werden zu lassen. Nicht nur die finanzielle Frage musste geklärt werden, auch die Standortfrage schien zu einem unendlichen Probleme zu werden. Schließlich gelang es dem Brudermeister mit der gebotenen Hartnäckigkeit doch noch einen Standort zu finden, der die Errichtung eines Bilderstocks zulassen würde. Nun galt es die baurechtlichen Vorgaben zu erstellen, um einen Bauantrag stellen zu können. Hierfür waren entsprechende Bauzeichnungen, einen Gewerkeplan, Baulisten und weitere Bauunterlagen zu erstellen, und das möglichst Kostengünstig, denn eines war zu diesem Zeitpunkt schon klar, dass die Errichtung nicht kostenlos erfolgen könne. Auch hierzu hatte der Brudermeister bei verschiedenen Firmen vorgesprochen und um Unterstützung gebeten, die dann schließlich auch erfolgt. Aber auch die Kasse der Bruderschaft, zu dem Zeitpunkt mittlerweile wieder einigermaßen gut gefüllt, übernahm schließlich die Hauptlast der Finanzierung, denn eines wollte Brudermeister Ulrich Hassels in jedem Fall vermeiden, die Bruderschaft in ein nicht kalkulierbares finanzielles Risiko zu führen und deshalb war die Finanzierung, auch Dank kleiner und größerer Spenden, schon deutlich vor dem Baubeginn gesichert worden. Nichts desto trotz konnte der Brudermeister Ulrich Hassels schließlich einen Architekten finden, der die erforderlichen Unterlagen –genehmigungsfähig- erstellen würde. Auch würde er für die erforderliche Erstellung eines Standsicherheitsnachweises (Statik) sorgen. Der Brudermeister hatte sich im Vorfeld schon über das Aussehen des künftigen Bilderstocks informiert, hatte verschiedene Entwürfe erstellt und lieferte diese schließlich dem Architekten, der daraus die offiziellen Bauunterlagen für den Bilderstock erstellen sollte. Entsprechend den abgelieferten Bauskizzen entstanden nun die Bauunterlagen und die Antragstellung bei der unteren Baubehörde Stadt Grevenbroich konnte erfolgen. Die vorausgegangene Standortfrage war zwischenzeitlich geklärt worden und mit dem ausgewählten Standort ‚Am Kruchenhof‘ wurde, auch aus heutiger Sicht noch, ein geradezu idealer Standort gefunden. Dank des Entgegenkommens der Fa. Rheinbraun AG konnte ein Standort gefunden werden, der zentral, kirchennah und trotzdem ruhig gelegen war. Unter einem uralten Kastanienbaum im Vorgarten des so genannten ‚Münkerhofes‘ an der Straße ‚Am Kruchenhof‘ wurde eine Grundstücksteilung vorgenommen und der Bau des Bilderstocks konnte beginnen. Da Brudermeister Ulrich Hassels zwischenzeitlich aus dem Amt geschieden war, oblag es nun dem neuen Brudermeister Willi Kremer die Arbeiten voran zu treiben und die Errichtung eines Bilderstocks der Sankt Sebastianus Bruderschaft Allrath endlich Wirklichkeit werden zu lassen. Mit großem Eifer und Dank der vielen Beziehungen, die der neue Brudermeister hatte, ging es schließlich an die Errichtung des Bilderstocks. In kürzester Zeit konnte der Bilderstock errichtet werden. Hierfür gilt allen Beteiligten großen Dank!

Schließlich konnte am Sonntag, dem 07.06.1998 der Bilderstock durch Pfarrer und Präses Jos Houben der Bilderstock der Sankt Sebastianus Bruderschaft Allrath 1533 feierlich eingeweiht werden. Seit diesem Tag wird der Bilderstock zu Fronleichnam, wenn die Prozession in Allrath stattfindet, durch die Bruderschaft auch zu einem Altar „aufgerüstet“, an dem die Fronleichnamsprozession jeweils Station macht. Mit einem Altartisch, versehen mit weißer Altardecke, großem Tisch-Kreuz, Kerzen- und Blumenschmuck, dem Bilderstock mit geöffnetem Fenster im Hintergrund als Altarbild und eingerahmt von Fahnenschmuck in gelb/weiß, blau/weiß oder rot/weiß ist es ein schönes Gesamtbild, das sich den Prozessionsteilnehmern bietet.